7. Januar 2013

Silvester & Red Cappy (Glosse up for grabs)



Mein Silvester 2012/2013. Überraschung: Es gab Rotkäppchen!
Man beachte das Konfetti an der Flasche.
Offensichtlich ist Konfetti heutzutage nicht mehr rund(?!)
Wieder was gelernt.

Einen „Guten Rutsch“ wünscht man sich hierzulande und weil das so witzig und sympathisch ist, habe ich meinen ausländischen Freunden ein „Happy Sliding“ gewünscht, einfach weil das total falsch ist und daher überhaupt nicht verstanden wird. Wörtliche Übersetzungen, die keinen Sinn in der anderen Sprache machen, sind immer wieder lustig: „for an apple and an egg“, „you can me!“, „all good things are three“, aber der Grund für diese Glosse ist eigentlich ein anderer.

Wenn in den neuen Bundesländern Sekt trinken angesagt ist, dann wird zu 100 % Rotkäppchen-Sekt getrunken. Diese ehemalige Ostmarke hat die Wende überlebt und nicht nur das, sie ist die erste Ex-DDR-Firma, die eine große westdeutsche Firma geschluckt hat und zwar Mumm. Dadurch ist sie für die Ossis zu einer Kultmarke geworden, in welcher der Ost-Patriotismus die höchsten Gipfel erreicht. „Weil, früher war auch nicht alles schlecht.“ Wenn man nun aber einen Ossi befragt, warum er denn nun ausschließlich Rotkäppchen Sekt trinkt, dann kommt lediglich die Antwort: „Na, weil der so gut schmeckt.“ Dies kann aber nicht die ganze Wahrheit sein, denn die Treue gegenüber der Marke „Rotkäppchen“ ist so riesig, dass man andere Sektmarken überhaupt nicht erst ausprobiert. In unserer Gemeinde kam es schon vor, dass sich Jemand zu einer Vereinsveranstaltung bereit erklärt hat, die nötigen Sektflaschen einzukaufen. Es handelte sich hierbei NICHT um Rotkäppchen, was darin endete, dass derjenige fast gelyncht wurde. Es ist also hierzulande aus kultureller Sicht vollkommen inakzeptabel eine andere Sektmarke zu verwenden.

Und so läuft das Leben in den Neuen Bundesländern so, dass es Rotkäppchen zu ALLEN, ich wiederhole: ALLEN Sekt-Anlässen gibt. Ein Laden wird eröffnet und es gibt einen Sektempfang? Rotkäppchen! Ein Geburtstag wird gefeiert? Rotkäppchen! Die Neueröffnung eines Restaurants, jeder bekommt ein Glas Sekt gratis zur Begrüßung: Rotkäppchen! Ein Verein gibt einen Sekt für seine Mitglieder und Unterstützer aus? Rotkäppchen! Theater in der Kirche mit Sektempfang? Rotkäppchen!

Da ich selbst 1981 geboren wurde und damit raus bin aus der Ostalgie (nicht ohne einer notwendigen Emanzipation von meinen älteren Verwandten), verwende ich weder Sätze wie: „Früher war auch nicht alles schlecht.“, noch „Na, weil der Rotkäppchen Sekt einfach so gut schmeckt!“ Sondern stattdessen ist es ein Dauerwitz für mich geworden, vorab mit meinen Begleitern zu wetten, dass es Rotkäppchen-Sekt vor Ort geben wird. Die Wette gewinne ich IMMER.

Und so stehe ich seit Jahren vor dem Sekt-Regal im Supermarkt und versuche Rotkäppchen zu boykottieren. Einfach aus Prinzip. Weil es noch andere Marken gibt, die auch gekauft werden möchten. Weil wir nicht nur diese eine Marke zur Verfügung haben. Und weil mir die vielen anderen Sektflaschen im Regal leid tun, weil sie hierzulande nicht beachtet werden und vermutlich jahrelang dort stehen (Sekt soll sich ja gut halten). Weil ich, verdammt noch mal, nicht mein Leben lang nur diesen einen Sekt trinken will! Und weil es in meiner Natur liegt, grundsätzlich das Gegenteil von dem zu tun, was alle Anderen tun. Also finde ich nach langem Suchen (weil Rotkäppchen 90% der Regale einnimmt) einen anderen Sekt (der teurer ist als Rotkäppchen). Später wird die Flasche geöffnet, getrunken....um festzustellen das irgendwas nicht stimmt. Habe ich mehr Geld für weniger Geschmack ausgegeben?

Ich gebe die Suche nicht auf. Ich werde weiterhin Rotkäppchen boykottieren und so lange eine Sektmarke suchen, die entweder genauso gut oder noch besser schmeckt....und wenn das mein ganzes Leben lang dauert! Einfach aus Prinzip!

Keine Kommentare:

Kommentar posten