12. April 2013

Wunderschönes Gosen

Am 28. August 2011 einmalig über Gosen gesichtet:
zwei Heißluftballons am Abendhimmel.
Gosen? Wo liegt das denn? Noch nie gehört! Und wie ist es dort? - Diese Aussagen habe ich so oft gehört, dass ich meine Antworten darauf gerne einmal schriftlich festhalten möchte.

Wo liegt Gosen?
Gosen liegt direkt am Stadtrand von Berlin-Köpenick. Innerhalb Berlins fährt man bis zur Altstadt Köpenick und folgt dann der Beschilderung nach Müggelheim (einem Ortsteil von Köpenick). Man fährt dann immer geradeaus, durch Müggelheim durch und dahinter liegt Gosen.
Oder man kommt über die A10, nimmt die Abfahrt Erkner, biegt dann in Erkner am Kreisverkehr nach links ab und fährt immer geradeaus nach Neu Zittau und folgt dann der Beschilderung nach Gosen.

Schuldenfrei
Gosen ist mit seinen Nachbargemeinden des Amtes Spreenhagen schuldenfrei. Lediglich Rüdersdorf, Birkenwerder und die Stadt Bernau sind in Brandenburg ebenfalls schuldenfrei. Alle anderen der insgesamt 419 brandenburgischen Städte und Gemeinden haben Schulden.

Landschaft
Gosen liegt eingebettet zwischen dem größten Naturschutzgebiet von Berlin: den Gosener Wiesen sowie dem Naturschutzgebiet Wernsdorfer See. Die Gosener Wiesen gehören in Deutschland zu den bedeutendsten Gebieten für Schwebfliegen und Wildbienen. Das Naturschutzgebiet Wernsdorfer See wurde bereits im Jahr 1967 der Natur überlassen, so dass sich das Gebiet zur Zeit in einem jungen Laubwald-Stadium mit sumpfigen Gebieten befindet. Beim Wernsdorfer See handelt es sich um ein Niedermoor. Auf einer erhöhten Wiese, am Triftweg in Gosen, hat man an Sommerabenden nicht nur einen Blick auf den Wernsdorfer See, sondern kann von dort aus auch sehr gut Fledermäuse in der Abenddämmerung beobachten.
Die Gosener Berge sind (nach meiner Vermutung) künstlich aus Kies angelegt. Auf ihnen wurde damals das Ausflugsrestaurant "Schillerwarte" mit Aussichtsturm errichtet, woran heute lediglich nur noch der ganz neue Straßenname "Zur Schillerwarte" erinnert.
Der Seddinsee ist bereits Berliner Gebiet und liegt direkt an Gosen. Badestelle, Bootsverleih, Bootsanlegestellen und eine Restaurantterrasse mit Blick auf den See findet man hier genauso wie einen Wanderweg am Ufer, der bis zum Oder-Spree-Kanal führt.

Wahrzeichen
Das Wahrzeichen von Gosen ist die Gosener Eiche, die sich direkt am Buswendeplatz im Ortskern befindet. Sie wurde vermutlich zur Gründung von Gosen gepflanzt und ist dementsprechend über 250 Jahre alt. Die Eiche ist vital, aber leider nicht mehr standsicher. Sie ist innen hohl, was für alte Eichen völlig normal ist. Die Eiche befindet sich auf dem Gosener Wappen.

Tourismus
Bekannt ist Gosen vor allem durch dessen Einkaufszentrum Müggelpark, welches zahlreiche Besucher aus der Umgebung und Berlin-Köpenick anzieht. Innerhalb Berlins ist Gosen, über die Köpenicker Bezirksgrenzen hinaus, weitgehend unbekannt. Die Bekanntheit wird in den nächsten Jahren vermutlich nicht zunehmen, da die Gemeinde kein touristisches Konzept verfolgt und auch nicht an dem Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" oder ähnlichen Wettbewerben teilnimmt. In der warmen Jahreszeit wird von Touristen gerne der Bootsverleih in Gosen aufgesucht. Nördlich von Gosen verläuft der Europaradweg (R1) durch Erkner und südlich von Gosen verläuft der Dahme-Radweg durch Wernsdorf. Bei gutem Wetter legen zahlreiche Fahrradfahrer in Gosen eine Rast im Biergarten ein. Um das Radwegenetz auszubauen, kämpfen die Bürger der Gemeinden zur Zeit für einen Radweg an der Landstraße zwischen Neu Zittau und Wernsdorf.

Kirche (Religion)
Die Kirche mit ihrer evangelischen Religionsgemeinschaft hat in der Gemeinde alle politischen Systeme überstanden. In den letzten Jahren fanden jedoch kaum noch Gottesdienste statt. Die Pfarrerin Frau Winter hat dieses Jahr ihre Pfarrstelle in Neu Zittau verlassen müssen, so dass es erstmalig seit dem Bau der Gosener Kirche keinen Pfarrer gibt, der in der Gemeinde wohnt. Die evangelische Kirche befindet sich derzeit in einem Wandel. Gottesdienste müssen nicht mehr von einem Pfarrer abgehalten werden. Predigten aus dem Internet werden ausgedruckt und von einem Gemeindemitglied vorgelesen: Dies wird noch nicht in Gosen praktiziert, aber es gibt bereits zahlreiche Kirchen in ländlichen Gebieten, in denen auf dem Mangel an Pfarrern so reagiert wird. Dies ist keine schlechte Entwicklung sondern lediglich eine Veränderung.

Kirche (Gebäude)
Das Kirchengebäude wird von seinen Dorfbewohnern als Heimat verstanden, selbst wenn sie nicht religiös sind. Und so kümmert sich der Förderverein Dorfkirche Gosen e.V. seit Jahren erfolgreich um die Sanierung der Kirche.

Restaurants
Es gibt zwei Restaurants in Gosen. Den Märkischen Hof mit regionalen Gerichten direkt im Ortskern sowie das griechische Restaurant Athos am Seddinsee in den Gosener Bergen.

Politik
Seit 1992 ist Horst Buch (SPD) Bürgermeister von Gosen.

Geschichte
Aufgrund der verborgenen Lage der Gosener Berge am Stadtrand von Berlin wurde Gosen zu einem Schulungszentrum der Staatssicherheit der DDR. Erst 1988 eingeweiht, verfiel das Gelände bereits kurze Zeit später ab der Wende in einen Dornröschenschlaf. Circa 56 Gebäude, darunter Garagen, Wohnhäuser, diverse Bunker, Turnhalle, Schießstand, Kino und sechs Plattenbauten wurden erst 2007 an den Investor Edmund Heidner (Paasche Grundbesitz AG) verkauft. Seitdem werden die Wohngebäude nach und nach saniert. Die Einwohnerzahlen steigen stetig an.
Gosen wurde 1752 durch Friedrich II. gegründet.

Zeitung
Die monatlich erscheinende Zeitung Kappstrom berichtet direkt aus Gosen - Neu Zittau und wird in der Gemeinde an zahlreichen Verkaufsstellen vertrieben. Sie kostet 1 Euro und kann abonniert werden.

Fotos
Impressionen aus Gosen finden Sie in einer Flickr-Diashow: HIER

Keine Kommentare:

Kommentar posten