15. November 2013

Stasi und die Sippenhaft


Gedanken aus Gosen (ehemaliger Standort eines Schulungszentrums der Stasi)

„Ich bin stolz auf meine Eltern, weil sie nie in der Stasi waren, obwohl sie gefragt wurden.“

oder

„Er war zwar bei der Stasi, aber man bedenke, dass er erst 18 Jahre alt war und seine Eltern ebenfalls beide bei der Stasi waren.“

Ich möchte Menschen, die sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen müssen, daran erinnern, dass die Sippenhaft in Deutschland nicht existiert. Sie ist eine Terrormaßnahme und wurde in Deutschland zuletzt zu Zeiten des Nationalsozialismus angewandt. Wenn es also um Schuldfragen geht, sollte man niemals die Eltern dafür mitschuldig machen oder die Eltern dafür benutzen, um die eigene Schuldigkeit abzuschwächen und somit zu bagatellisieren.

Zu einer normalen Entwicklung eines Menschen gehört der Abnabelungsprozess während der Pupertät, die in der Regel anfängt bevor man selbst straffällig werden kann. Sie dient dazu Dinge der Eltern zu hinterfragen und zu rebellieren, um sich von ihnen zu entfernen. Ohne dessen wären die Menschen zu folgendem nicht imstande: sich selbst zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

Geht es um die Stasivergangenheit eines Menschen, müssen seine Mitmenschen sich lediglich die „Frage des Verzeihens“ stellen. Die Vergebung kann nur nach erfolgter Reue stattfinden und ist immer subjektiv möglich oder eben auch nicht.

Gosen und seine Stasizentrale

Keine Kommentare:

Kommentar posten